Ländlich-hauswirtschaftliche/r Betriebsleiterin/ Betriebsleiter

 Beispiele für den Tätigkeitsbereich einer Betriebsleiterin

Leitung hauswirtschaftlicher Betriebe
Ausbildung neuer Fachkräfte

Aufnahmevorausetzungen für den Bildungsgang zur Betriebsleiterin - Zweijährige Fachschule

  • für die Unterklasse - 1. Fachschuljahr
    - Realschulabschluss
  • für die Oberklasse - 2. Schulleistungsjahr
    - Besuch der Unterklasse
    - Berufsabschluss in der Hauswirtschaft oder einem für die Zielsetzung einschlägigen Beruf
    - mind. eine einjährige Berufserfahrung

Dauer

2 Jahre Vollzeitschule (je 40 Schulwochen)
1 Jahr Unterklasse/ Wirtschafterinfachklasse und 1 Jahr Oberklasse
jeweils vom 1. August eines Jahres bis zum 31. Juli des Folgejahres

Unterrichtsorganisation

Vollzeitunterricht von Montag bis Freitag - Ganztagsunterricht
Die Schule wird in Verbindung mit einem Internat als hauswirtschaftlicher Betrieb geführt.

von Montag bis Freitag Vollverpflegung aus dem Unterricht herraus

Unterrichtsinhalte

Betriebsleitungstraining, Berufsausbildung und Mitarbeiterführung, Betriebs- und Unternehmensführung
Ernährung, Ernährungstechnologie, Service, Reinigung und Gestaltung, EDV
Deutsch, Englisch, Mathematik
und je nach gewähltem Schwerpunkt:   Betreuung, Gesundheit
                                                    oder  Tourismus im ländlichen Raum, Garten und Vermarktung
Unterrichtet wird in modernen Fachräumen: u.a. Lehrküche, Großküche, Wäscherei, textile Gestaltung, EDV-Raum, Schulgarten mit Hofladen

Kosten

für die Unterbringung im Internat im möblierten 2/3-Bettzimmern 110€ mtl. (11 Monate)
für die Vollverpflegung 140€ mtl. (11 Monate)
einmalig 270€/ Jahr für Bücher, Textilproben, Unterrichtsmaterial, Gruppenkasse (genaue Abrechnung am Schuljahresende)

BAFÖG kann beantragt werden

Abschluss und Zusatzqualifikation

Berufsabschluss zur "Staatlich geprüften ländlich-hauswirtschaftlichen Betriebsleiterin"/ zum "Staatlich geprüften ländlich-hauswirtschaftlichen Betriebsleiter"

Ausbildereignungsschein

allgemeine Fachhochschulreife

Sprachzertifikat nach KMK für Gastgewerbliche Berufe

Aufstiegsqualifikationen

z.B. Fachlehrerausbildung, Studium